Alle Beiträge von ce

64. Landesschau

2-P1709194018c-LargeSabine Egelhaaf „wenn alles bleibt …“
Unter dem Terra-Preta-Topf liegt ein weißer Läufer, der mit einem Fries der elf neuen Bauernregeln vom Bundesumweltministerium bedruckt ist. Mit Humor gegen Missstände – das war die Idee von Umweltministerin Hendricks. Leider stieß ihre Kampagne auf humorlose Agrarlobbyisten, so dass die Plakataktion gestoppt wurde…
3-stilsLS22017Christian Egelhaaf „Wind“ (Stils aus einem Video)

Landesschau Bildender Künstler Schleswig-Holsteins [K]
Nordfriesisches Museum Nissenhaus
Herzog Adolf-Str. 25 | 25813 Husum
19.11.2017 bis 18.02.2018
Eröffnung am Sonntag 19.11. um 11.30 Uhr

Jahresschau Lübecker Künstler 2017

Eröffnung am Freitag, 29. September 2017 um 19:00 Uhr im Hafenschuppen 6 in Lübeck

P1709264188cc (Medium)
Vorne: Sabine Egelhaaf, Fachwerkinsel

30. September bis 15. Oktober 2017
Hafenschuppen 6 | Ecke Drehbrücke | An der Untertrave

Eintritt frei | Öffnungszeiten: tägl. 11–18 Uhr, am 15.10. 11–16 Uhr

Einladung

WO WOLLEN WIR HIN? TEIL II

Alternative Ideen und Zukunftsperspektiven zur Entwicklung der Region Lauenburgische Seen und der Schaalsee-Landschaft

SONY DSC
11. Juni 2017, 10.00 bis ca. 16.30 Uhr
Pahlhuus, Wittenburger Chaussee 13, 19246 Zarrentin
Moderation: William Boehart (Lauenburgischer Kunstverein)

Nach dem ersten Workshop im GRENZHUS Schlagsdorf am 19. März findet der zweite Workshop in Zarrentin statt. Zwei Schwerpunkte gibt es auf dem Workshop: zum einen das Kennenlernen des Konzeptes für das Biosphärenreservat Schaalsee und zum anderen eine Klärung der Frage, wie und an welchen Projekten wir weiterarbeiten wollen.
Auf dem ersten Workshop arbeiteten wir in zwei Gesprächskreisen (Kultur und Regionalplanung), deren Ergebnisse festgehalten und verschriftlicht wurden. Darauf aufbauend werden wir versuchen, Probleme und Projekte auszuwählen und über konkrete Schritte nachzudenken. Außerdem müssen wir entscheiden, in welcher Struktur wir weiterarbeiten wollen, wie die Kommunikation zukünftig laufen soll.
Und die große Frage ist, auf welche Region beziehen wir uns?

Zum Download:
Einladung
Ergebnisse aus dem ersten Workshop